struggle_inlay.jpg
bild1.jpgbild2.jpgbild3.jpg
bild4.jpgbild5.jpgBild6.jpg

Struggle

ein Film von Ruth Mader

DRAMA | 2003 | Österreich | 90 min | deutsch, polnisch | Farbe | 35mm | 1:1,66

  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Downloads
  • Biographie
Struggle spielt im Österreich von heute, an der Grenze zwischen Ost und West, an der Grenze zwischen Armut und Reichtum. Ewa, eine junge Polin, hetzt von einem Job zum anderen - sie pflückt Erdbeeren, arbeitet in einem Geflügelschlachthof, schrubbt die Swimmingpools der Reichen. Ihr Dasein ist auf den Kampf ums Überleben begrenzt, von der Hoffnung getrieben, eine bessere Zukunft für sich und ihre kleine Tochter zu finden. 
 
Der zweite Teil des Films zeigt einen kürzlich geschiedenen Wiener Immobilienmakler, der nun damit beginnt Swingerclubs zu frequentieren, auf der Suche die Leere seines neuen Lebens zu füllen. Er ist nicht, wie Ewa, von finanziellen Ängsten geplagt, er ringt um menschliche Nähe. Beide, Ewa und Marold, sind körperlich verwundbar - Ewa durch die ständige Unsicherheit ihre existenziellen Bedürfnisse decken zu können, und Marold, weil er in seiner betäubenden Isolation seinen Körper verletzen muss, um überhaupt etwas zu fühlen. Als sie sich treffen, treibt ihre Verzweiflung sie zu noch größeren Extremen.

Besetzung: Aleksandra Justa, Gottfried Breitfuß, Margit Wrobel, Martin Brambach, Rainer Egger, u.a.

Regie: Ruth MaderDrehbuch: Ruth Mader, Martin Leidenfrost, Barbara AlbertKamera: Bernhard KellerSchnitt: Niki MossböckTon: Elisabeth ReehAusstattung: Ilona GlöckelKostüme: Alexandra BurgstallerAufnahmeleitung: Katharina HerrmannProduktionsleitung: Zepp Berensmeier
Produktion: Ruth Mader, Gabriele Kranzelbinder, Alexander Dumreicher-Ivanceanu
Förderungen: ORF (Film/Fernseh-Abkommen), BKA.kunst, FFW, Land Niederösterreich, Stadt Wien / MA 7, Filmakademie Wien

Weltvertrieb: AUTLOOK Filmsales, welcome@autlookfilms.com
Struggle spielt im Österreich von heute, an der Grenze zwischen Ost und West, an der Grenze zwischen Armut und Reichtum. Ewa, eine junge Polin, hetzt von einem Job zum anderen - sie pflückt Erdbeeren, arbeitet in einem Geflügelschlachthof, schrubbt die Swimmingpools der Reichen. Ihr Dasein ist auf den Kampf ums Überleben begrenzt, von der Hoffnung getrieben, eine bessere Zukunft für sich und ihre kleine Tochter zu finden. 
 
Der zweite Teil des Films zeigt einen kürzlich geschiedenen Wiener Immobilienmakler, der nun damit beginnt Swingerclubs zu frequentieren, auf der Suche die Leere seines neuen Lebens zu füllen. Er ist nicht, wie Ewa, von finanziellen Ängsten geplagt, er ringt um menschliche Nähe. Beide, Ewa und Marold, sind körperlich verwundbar - Ewa durch die ständige Unsicherheit ihre existenziellen Bedürfnisse decken zu können, und Marold, weil er in seiner betäubenden Isolation seinen Körper verletzen muss, um überhaupt etwas zu fühlen. Als sie sich treffen, treibt ihre Verzweiflung sie zu noch größeren Extremen.

Preise:
CIPPUTI Award (Competition Torino Festival)
Best Script, Saarländische Rundfunk & ZDF Award (Max Ophüls Festival)
FIPRESCI (Molodist Int. Film Festival, Kiew)
Best Cinematography (Diagonale, Austria)
Jury Prize, "Food in Film" Festival, Italy
Special Mention Jury - Festival Cinematografico dell´Umbria


Festivals:
Goa India 2911. - 9.12.2004
Barcelona, 12.11. - 20.11.2004
RIGA, 18.9. - 26.9.2004
San Francisco Women, 1.9. - 30.9.2004
Amsterdam Open Air, 5.8. - 29.8.2004
Lagow, 27.6. - 4.7.2004
Neisse, 15.6.-20.6.2004
Sochi, 5.6. - 15.6.2004
Barcelona Women, 4.6. -10.6.2004
Brüssel Pink, 7.5. - 16.5.2004
Ankara Women, 6.5. - 16.5.2004
Terni Narni Umbria, 20.4. - 25.4.2004
Minneapolis/ St. Paul, 2.4. - 17.4.2004
Festival TROIA
Singapore International Film Festival
Istanbul International Film Festival 
Buenos Aires Festival de Cine Intependiente, 16.4. - 26.4.2004
Langa
Durango 
Diagonale, Austrian Film Festival
Mar del Plata, 6.3. - 14.3.2004
Sofia International Film Festival, 4.3. - 14.3.2004
Belgrad International Film Festival, 28.2. - 9.3.2004
Porto International Film Festival, 20.2. - 28.2.2004
Santa Barbara International Film Festival, 30.1. - 8.2.2004
Saarbrücken Film Festival, 26.1. - 1.2.2004
Prag Febio Festival 
Rotterdam International Film Festival, 21.1. - 1.2.2004
Tromsö Critics`Week 
Barcelona Film Festival
Triest International Film Festival, 15.1. - 22.1.2004
Bratislava International Film Festival, 28.11. - 6.12.2003
Thessaloniki Film Festival, 21.11. - 30.11.03
Gijon Film Festival, 20.11. - 28.11.2003
Turin (Torino) Film Festival, 13.11. - 21.11.2003 
Stockholm International Film Festival, 13.11. - 23.11.2003
Sainte Anne, 31.10. - 12.11.2003
Kiew Film Festival, 25.10. - 2.11.2003
London Film Festival, 22.10. - 6.11.2003
Hof International Film Festival, 22.10. - 26.10.2003
Bobigny Resonances Film Festival, 18.10. - 25.10.2003
Sao Paulo Film Festival, 17.10. - 30.10.2003
Valencia cinema del mediterrani, 16.10. - 23.10.2003
International Film Festival, 16.10. - 22.10.2003
Haifa International Film Festival, 11.10. - 18.10.2003
Ghent Film Festival, 7.10. - 18.10.2003
Warsaw Film Festival, 2.10. - 13.10.2003
Pusan International Fim Festival, 2.10. - 10.10.2003
Vancouver International Film Festival, 25.9.-10.10.2003
Figueira da Foz, 4.9. - 14.9.2003
Toronto International Film Festival, 4.9. - 13.9.2003
Telluride Film Festival, 29.8. - 1.9.2003
Paris Film Festival, 28.8. - 10.9.2003
Gwangju International Film Festival, 22.8. - 30.8.2003
Sarajevo Film Festival, 15.8. - 23.8.2003
Motovun Film Festival, 28.7.- 1.8.2003
Karlovy Vary International Film Festival, 4.7. - 12.7.2003
Las Palmas, 28.3. - 5.4.2003
Cannes, Un Certain Regard, 14.5. - 25.5.2003


  • Celluloid - Struggle_Celluloid.pdf
    Celluloid, Wien, Juni 2005
  • Kurier - Struggle_Kurier.pdf
    Kurier, Wien, 11.06.2005
  • Kurier - Struggle_Kurier2.pdf
    Kurier, Wien, 11.06.2003
  • Liberation - Struggle_Liberation.pdf
    Libération, Oktober 2004
  • Malmoe - Struggle_Malmoe.pdf
    Malmoe, Wien, Juni 2005
  • Struggle Tirol - Struggle_Tirol.pdf
    Neue Zeitung für Tirol, Innsbruck 18.10.2005


(Rechtsklick und "Speichern Als...")
Ruth Mader, 1974 in Wien geboren, studierte Regie an der Filmakademie Wien (Universität für Musik und darstellende Kunst). 1999 gewann sie mit ihrem Kurzfilm Gfrasta den Max Ophüls Preis in der Kategorie Kurzfilm. Null Defizi, ihr darauf folgender Kurzfilm wurde zum Film Festival Cannes 2001 eingeladen, wo er in der Official Selection - Cinéfondation gezeigt wurde.Struggle, Ruth Maders erster Spielfilm, wurde ebenfalls in die Official Selection des Cannes Film Festival gewählt und hatte seine Premiere 2003 in der ReiheUn Certain Regard. 

Filmografie 
Struggle (2003) 
Null Defizit (2001, Kurzfilm)
Gfrasta (1998, Kurzfilm)
Ready For What (1997, Dokumentarfilm)
Kilometer 123,5 (1994, Kurzfilm) 
Endstation Obdachlos (1992, Dokumentarfilm)





www.struggle.at


© Struggle Films, KGP Kranzelbinder Gabriele Production