IAO-Poster-201812_web.jpg
IAOStill01.jpgIAOStill02.jpgIAOStill05.jpg

Introduzione All‘Oscuro

ein Film von Gastón Solnicki

DOKUMENTARFILM | 2018 | Argentina, Austria | 71 min

  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Über den Film
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Biographie
In dem Essayfilm des argentinischen Filmemachers Gastón Solnicki reist der Regisseur nach Österreich auf Einladung der Viennale – jenem Filmfestival, welches sein verstorbener Freund Hans Hurch zwei Jahrzehnte lang geleitet hat. Um ihm zu gedenken, hat Gastón einen Film von Ernst Lubitsch zur Präsentation beim Festival ausgewählt, welcher seiner Meinung nach dessen Wesen am besten wiederzugeben vermag. Angekommen in Wien, taucht der Filmemacher in das majestätische Stadtbild ein, das eine willkommene Ablenkung vom traurigen Anlass seines Besuches darstellt. Die Stadt wird für Gastón zu einer intimen Beschwörung des verstorbenen Freundes und zieht ihn in ihre Tiefen – mit all ihrer historischen Wucht, ihrem Totenkult und ihren traumwandlerischen Ritualen.


75th Venice International Film Festival 2018

Regie: Gastón SolnickiDrehbuch: Gastón SolnickiKamera: Rui PocasTon: Alan Segal
Produktion: Benjamin Domenech, Gabriele Kranzelbinder
DIRECTOR'S NOTE
This is a film in which I wish to honor my dear friend Hans Hurch, who passed away recently in Rome. A film inspired by the tenderness and the humor that made our bond so special. A very spontaneous fiction, inspired by a large variety of sources. We conceived the film as a cinematic postcard made from small pieces and personal archives. An uncanny union of opposing elements that I find very fertile. As I continue to make films, regardless of genre, I find my self increasingly attracted to what is « spectral ». Our aim was to find a universal resonance in such a private subject.


In dem Essayfilm des argentinischen Filmemachers Gastón Solnicki reist der Regisseur nach Österreich auf Einladung der Viennale – jenem Filmfestival, welches sein verstorbener Freund Hans Hurch zwei Jahrzehnte lang geleitet hat. Um ihm zu gedenken, hat Gastón einen Film von Ernst Lubitsch zur Präsentation beim Festival ausgewählt, welcher seiner Meinung nach dessen Wesen am besten wiederzugeben vermag. Angekommen in Wien, taucht der Filmemacher in das majestätische Stadtbild ein, das eine willkommene Ablenkung vom traurigen Anlass seines Besuches darstellt. Die Stadt wird für Gastón zu einer intimen Beschwörung des verstorbenen Freundes und zieht ihn in ihre Tiefen – mit all ihrer historischen Wucht, ihrem Totenkult und ihren traumwandlerischen Ritualen.
Festivals:
75th Venice International Film Festival 2018 - Out of Competition

Gastón Solnicki was born in Buenos Aires in 1978. He studied at ICP and at NYU’s Tisch School of the Arts, where he received his BFA in Film. He directed the films Süden (2008); and Papirosen (2011), which premiered in Locarno. It was awarded Best Film in BAFICI, and was a New York Times critic's pick.
Kékszakállú (2016) had its world premiere in Venice- Orizzonti, where it won the FIPRESCI international critic’s award and the Bisato d’Oro; following through with festivals such as Toronto, NYFF and Viennale. It was selected as one of the ten best films of 2016 by Artforum.
In 2017, he had his first retrospective held at the New Horizons festival in Wroclaw. He is currently working on his new narrative feature, Electrocute.