GKP_griffen_poster_ok1.jpg

Griffen - Auf den Spuren von Peter Handke

ein Film von Bernd Liepold-Mosser

DOKUMENTARFILM | 2012 | A | 80 min | Deutsch

  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Über den Film
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Biographie

Bernd Liepold-Mosser besucht seine Heimatgemeinde am Rande des zweisprachigen Gebiets in Unterkärnten, um über die Menschen und ihr Verhältnis zu dem „großen Sohn" Peter Handke zu erzählen. Die Spurensuche führt zu den ungelösten Widersprüchen und Ambivalenzen des Ortes, die mit dem Lebensraum einer kleinen Marktgemeinde und der verdrängten zweisprachigen Geschichte zu tun haben. Der Film über die Herkunftsgegend des Schriftstellers wird so zu einem Film über Literatur, Politik und das Leben in der Provinz.

 




Diagonale 2012

Regie: Bernd Liepold-MosserDrehbuch: Bernd Liepold-MosserKamera: Bernd Liepold-MosserSchnitt: Joana Scrinzi, Emily ArtmannMusik: Kunstsportgruppe hochobir, The TalltonesProduktionsleitung: Sandra Schuppach, Marie Tappero
Produktion: Gabriele Kranzelbinder
Förderungen: ÖFI, ORF-FFA, FISA, Land Kärnten
Ein ungewöhnlicher Literaturkurs... die filmische Studie eines Provinzkaffs ... das „negative“ Porträt eines Dichters...... ein ironischer Versuch über die Volksbildung...... eine andere Einführung in Handkes Werk...  die berührende Erkundung der Sehnsuchtswelt eines Landstrichs... ein humorvoller Beitrag zur Leseförderung... die Fitmachung eines Dorfes für die Würdigung seines großen Sohnes... ein Härtetest der Literatur... eine dokumentarische Komödie

Ein tiefgründig-ironischer Film über die Literatur, die Wirklichkeit, über das Schreiben, das Lesen und das Leben.


Bernd Liepold-Mosser besucht seine Heimatgemeinde am Rande des zweisprachigen Gebiets in Unterkärnten, um über die Menschen und ihr Verhältnis zu dem „großen Sohn" Peter Handke zu erzählen. Die Spurensuche führt zu den ungelösten Widersprüchen und Ambivalenzen des Ortes, die mit dem Lebensraum einer kleinen Marktgemeinde und der verdrängten zweisprachigen Geschichte zu tun haben. Der Film über die Herkunftsgegend des Schriftstellers wird so zu einem Film über Literatur, Politik und das Leben in der Provinz.

 


Preise:
Audience award - Diagonale 2012 (Graz, Austria)

Festivals:

Diagonale 2012, Festival of Austrian films (Graz, Austria)

Internationale Hofer Filmtage 2012 (Germany)

Cine Club des österreichischen Kulturforums London 2012

Max Ophüls Preis Film Festival 2013 (Germany)



Bernd Liepold-Mosser, Autor und Regisseur, geboren 1968 in Griffen, Studium der Philosophie in Wien, Dr. phil., lebt mit der Autorin Ute Liepold und ihren gemeinsamen drei Kindern in Klagenfurt. Arbeiten für das Theater (u.a. Düsseldorfer Schauspielhaus, Stadttheater Heidelberg, Stadttheater Klagenfurt, Schauspielhaus Wien, Oldenburgisches Staatstheater) und für den Film.
Österreichisches Dramatikerstipendium 2001, BKA-Arbeitsstipendium 2006, Rom-Stipendium der Republik Österreich, Wiener Dramatikerstipendium 2007, Förderungspreis für darstellende Kunst des Landes Kärnten 2007, Nestroy-Nominierung „Beste Regie“ 2011, Nestroy-Preis „Beste Bundesländeraufführung“ 2011.

FILMOGRAPHIE

Autor und Regisseur

GRIFFEN.
Dokumentarfilm. 
KGP Kranzelbinder Gabriele Production
ca 80 min, Kino
2012

Autor

GRENZLAND
Tatort / Krimi
ca 90 min, TV
2012, in Vorbereitung

BIS IN DEN TOD (mit Ute Liepold)
Spielfilm, 45 min
Reihe „8x45“
ORF / ÖFI - Graf-Filmproduktion
2006





griffen-derfilm.at


© KGP Kranzelbinder Gabriele Production