gandc_poster2_vienn.jpg
Josefs auf der BankJosef TrilogieDie fünf Josefs
JOS_2.jpgJOS_5.jpg

Die Josef-Trilogie

ein Film von Thomas Woschitz

DRAMA | 2004 | Österreich | 65 min | Deutsch, Englisch mit englischen Untertiteln | SW und Farbe | 35mm

  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Über den Film
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Downloads
  • Biographie
Die Josef-Trilogie [Tascheninhalt und Nasenbluten / Blindgänger / Girls and Cars] erzählt die Geschichte der fünf Holzhacker Josef, Josef, Josef, Josef und Josef, die in den österreichischen Bergen ihr schwarz-weißes Dasein fristen. Ihr großer Traum ist Kanada, aber leider reicht es gerade einmal für einen alten Opel Record. Eine junge Bergbäuerin, die ihrem brutalen Vater entkommen möchte, überredet die fünf Josefs zu einem Coup, der misslingt - und die Hoffnungen auf eine baldige Abreise zunichte macht. Sieben Jahre später schaffen sie es endlich, den alten Kontinent zu verlassen und einer neuen, bunteren Zukunft in Kanada entgegenzuschreiten. Aber die neue Welt erweist sich als Schein und flimmert vor den Josefs ab wie die Soap-Operas auf den Motelzimmer- Fernsehgeräten...


PREMIERE: LOCARNO 2004
Besetzung: Martin Honsel, Arthur Klemt, Gerhard Kubelka, Alessandro Piva, Jürgen Maurer, Philip Mann, Helmut Stockhammer, Ruthild Rieser, Hannes Pirker, Sarah Trampitsch, Sebastian Staudinger, Georg Pörtsch, Anton Malle, Lisa Godin, Catherine Beaudry, Gary E. Plummer, Kumar Manickam, Josie Boutillier, Morgan McKee, Linda McLean, Vanessa Perri, James Cox, Ralph J. Fournier

Regie: Thomas WoschitzDrehbuch: Thomas WoschitzKamera: Arnaldo Catinari, Arthur CooperSchnitt: Thomas Woschitz, Johannes NakajimaMusik: Oliver Welter, Stefan DeisenbergerTon: Thomas Herzog, Oliver Jerney, Joe Knauer, Benito AmaroAusstattung: Gerhard Fresacher, Hermann RiessnerKostüme: Cinzia Cioffi, Markus Kuscher, Michaela Haag
Produktion: Gabriele Kranzelbinder
Förderungen: BKA, ORF, Land Kärnten

Weltvertrieb: The Coproduction Office
“Girls and Cars - in a colored new world”

Durch einsame Landstriche vorbei an Tankstellen und Motels geht die Fahrt, von der Kamera in ausgewaschene Farben getaucht, von einem melancholischen Soundtrack begleitet. Man fühlt sich an das Universum von David Lynchs‘ „Twin Peaks“ erinnert – auch hier bleibt das Handeln der Protagonisten mitunter verrätselt und Situationen lösen sich in kuriosen Szenerien auf, was von den Josefs stets gelassen hingenommen wird. Wie wahre Western-Helden sprechen sie nicht viel. Die Dialoge sind sparsam und präzise gesetzt, von den kongenialen Darstellern im Dialekt trocken serviert. Thomas Woschitz schickt seine Protagonisten durch eine skurriles Roadmovie – mit schrägem Humor und einem unerwarteten Ende. Es ist ein Vergnügen, die vier Josefs auf ihrer Reise zu begleiten, die so manche Tücken und Ablenkungen bereithält.

„Tascheninhalt und Nasenbluten“ und „Blindgänger“


Schon in Teil eins und zwei der Trilogie träumen die fünf Josefs von Kanada. Sie sind als Holzfäller unterwegs und treten der Enge der Bergwelt wortkarg und mit Fernweh entgegen. Mit seinen melancholischen Antihelden, die jede Situation mit einer lakonischen Bemerkung zu quittieren wissen, verstehen es Thomas Woschitz meisterhaft, atmosphärisch dichte Bilder mit ironischen Untertönen zu schaffen. In bestechenden Schwarzweiß-Bildern konzentrieren sich die Filme auf Landschaftsansichten, Gesichter, Alltagsdetails und scheinen wie experimentelle Heimatfilme: Themen wie Eifersucht, ein Mord im Bergbauernmilieu oder der Kampf mit der Natur erinnern an dieses Genre ebenso wie der Soundtrack, der mit Versatzstücken von Volksmusik und melodramatischem Filmscore spielt.
(Andrea Pollach)
 
*ANMERKUNG DES REGISSEURS

Die Josefs waren zunächst nur Randfiguren für eine Geschichte. Aber dann wandelten sie sich zu Hauptfiguren und haben sich in der Zeit soverselbständigt, dass aus einem ersten Kurzfilm eine Trilogie - Tascheninhalt und Nasenbluten, Blindgänger und Girls and Cars - geworden ist. Eigentlich habe nicht ich die Geschichten erfunden, sondern meine Charaktere sie mir vorgegeben.
 


Die Josef-Trilogie [Tascheninhalt und Nasenbluten / Blindgänger / Girls and Cars] erzählt die Geschichte der fünf Holzhacker Josef, Josef, Josef, Josef und Josef, die in den österreichischen Bergen ihr schwarz-weißes Dasein fristen. Ihr großer Traum ist Kanada, aber leider reicht es gerade einmal für einen alten Opel Record. Eine junge Bergbäuerin, die ihrem brutalen Vater entkommen möchte, überredet die fünf Josefs zu einem Coup, der misslingt - und die Hoffnungen auf eine baldige Abreise zunichte macht. Sieben Jahre später schaffen sie es endlich, den alten Kontinent zu verlassen und einer neuen, bunteren Zukunft in Kanada entgegenzuschreiten. Aber die neue Welt erweist sich als Schein und flimmert vor den Josefs ab wie die Soap-Operas auf den Motelzimmer- Fernsehgeräten...
Festivals:





(Rechtsklick und "Speichern Als...")
THOMAS WOSCHITZ

Geboren 1968 in Klagenfurt, Österreich. Studiert am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom/Italien bei Lina Wertmüller. Regie bei mehreren erfolgreichen Kurzfilmen, u.a. “Tascheninhalt und Nasenbluten” (1995 - Österreichischer Kurzfilmpreis), “Blindgänger - Duds” (1996 - Filmfestival von Venedig) und “Girls and Cars (2004 - Cannes Filmfestival) die alle bei zahlreichen internationalen Filmfestivals eingalden wurden. Konzeption und Realisierung experimenteller Film-Installationen, wie “Oil Film” (1994) und “Loop’s End (2003) oder die akkustische Reise “ moving landscape© (2002)“ sowie Musik-Videos. Außerdem hat er als Schnittmeister zahlreiche Spiel- und Dokumentarfilme montiert, z.B. “La Capa Gira” und "Mio Cognato", beide von Alessandro Piva oder “Perl oder Pica” von Pol Cruchten. Gemeinsam mit der Band “Naked Lunch” realisiert er 2005 das Filmkonzert “Sperrstunde - Closing Time” (Locarno - Wettbewerb Video). 2005 erhielt er den Anerkennungspreis des Landes Kärnten für Film und Multimedia. 

Filmographie

1992 22 Arten die Flucht zu ergreifen - Videotryptichon
1994 Ölfilm - 10 Trugbilder - Videofilminstallation
1995 Tascheninhalt und Nasenbluten - Kurzfilm Anerkennungspreis DIAGONALE 1995 - Bester Kurzfilm
1995 Interkonsum - Film-Ausstellung im Künstlerhaus Knt. 
1996 Blindgänger - Kurzfilm Kurzfilmpreis - Filmfestival Trento 
2001 A little girl is dreaming of taking the veil - Kammeroper 
2002 Moving Landscape© - Begehbares Roadmovie 
2003 GIRLS AND CARS - Kurzfilm European Short Film Award Vendome 2004 
2005 SPERRSTUNDE - Musikfilm mit Naked Lunch





film.kgp.co.at/joseftrilogie


© KGP - Kranzelbinder Gabriele Production